ACTC und ACSA (Apple certified)

Bis zum ACSA durchläuft der Supporter mehrere Stufen. 

Die Sache beginnt mit dem Professional Supporter. In diesem Kurs werden die System Grundlagen erforscht und erlernt. Mit viel Workshops und Übungen werden die System-Kenntnisse des Apple OSX Clients aufgebaut. Netzwerk Einstellungen, Sicherheits Merkmale, Benutzer-Konten einrichten, Unix Befehlszeile etc. gehören in diesen Kurs. 

Der Server Essentials Kurs legt dann den Grundstein im Bereich Server-Basis Wissen. Der Supporter profitiert nicht nur von OSX-Know-How, das er sich in diesem Kurs erarbeitet. Es werden auch viele allgemeine Grundlagen aufgesfrischt. Das Einrichten eines OpenDirectories, oder Freigaben für Server Laufwerke, sowie Installationen für Software, die gemeinsam genutzt werden soll, sind nur ein paar wenige Kenntnisse, die in diesem Kurs aufgebaut werden.

Mit dem Abschluss dieser beiden Kurse ist der Supporter berechtigt zum Titel 
ACTC (Apple certified technical Coordinator)


Der ACTC kann dann die weiterführenden Kurse zum Specialist besuchen.

Der Directory Services Kurs beinhaltet das Aufbauen des Know-How im Bereich gemeinsame Nutzung eines Verzeichnisdienstes in einer Server / Client Umgebung. Wie schütze ich meine Verzeichnisdienste gegen aussen hin und wie binde ich den Server zusammen in einer Windows Umgebung etc.

Der Security und Mobility Kurs ist wohl der zukunftsträchtigste dieser weiterführenden Kurse. Darin lernt der Supporter, wie er eine Gatway Architektur aufbaut, die öffentliche Dienste zur Verfügung stellt, aber stets unter der Kontrolle des Administrators. 

Der Deployment Kurs brigt das Know-How, wie vorbereitete Computer-Abbilder auf die jeweiligen Clients gelangen, ohne dass jedesmal neuaufgesetzt werden muss.


Mit dem erfolgreichen Abschluss all dieser Kurse  ist der Supporter berechtigt zum Titel
ACSA (Apple certified System Administrator)