Allgemeine Geschäftsbedingungen

Version 1.2, 2011

AGB der Inpuls AG, Münsingen

1. Geltungsbereich
1.1 Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) sind Grundlage sämtlicher Rechtsgeschäfte zwischen der Inpuls AG („inpuls“ oder inpuls.ch) und dem Vertragspartner („Kunde“). Anders lautende Bedingungen des Kunden haben nur Gültigkeit, soweit sie von der inpuls schriftlich angenommen worden sind. Änderungen oder Ergänzungen einer auch in anderweitiger Form abgeschlossenen Vereinbarung bedürfen der Schriftlichkeit.
1.2 Ein Auftrag oder Werkvertrag gilt als abgeschlossen mit dem Eingang der schriftlichen Auftragsbestätigung, bei der beidseitigen Unterzeichnung einer speziellen Vereinbarung oder dem Eingang und Abnahme der Lieferung beim Kunden.

2. Lieferungen und Leistungen
2.1 Der Inhalt der Abmachung richtet sich nach der schriftlichen Vereinbarung (Auftrag oder Werkvertrag) zwischen der inpuls und dem Kunden. Angaben in Prospekten, Katalogen und technischen Unterlagen sind nur verbindlich, soweit sie schriftlich zugesichert sind.
2.2 Durch einen schriftlichen Vertrag oder die Auftragsbestätigung werden, zwischen den Parteien bestehende ausdrückliche oder stillschweigende Vereinbarungen, Zusagen oder Angebote, vollumfänglich ersetzt.
2.3 Sofern die inpuls die Installation und Lieferungen von Material nicht ausdrücklich, und schriftlich kostenfrei übernommen hat, geht diese zu Lasten des Kunden. 
2.4 Es gelten die Lieferfristen der jeweiligen Lieferanten. Kommt es zu einer Verzögerung aufgrund einer Lieferfrist muss dies mit dem Kunden abgesprochen werden. Wenn die Ware nicht geliefert werden kann und somit die Dienstleistung nicht wie schriftlich vereinbart erfolgen kann, so hat der Kunde das Recht vom Vertrag zurückzutreten. Im Falle einer Verzögerung einzelner Lieferungen oder Teilen davon, besteht das Rücktrittsrecht nur in Bezug auf die verhinderte Teillieferung. Nach Beginn von Installationsarbeiten oder anderen vereinbarten Leistungen entfällt das Rücktrittsrecht vollumfänglich, selbst wenn die Arbeiten nicht termingerecht abgeschlossen werden können.
Anderweitige Rechte des Kunden wegen Verspätung von Lieferung oder Leistung werden ausdrücklich ausgeschlossen. Der Kunde ist insbesondere nicht berechtigt, für verspätete Lieferungen oder Leistungen einen Schadenersatz geltend zu machen.

3. Garantie, Haftung für Mängel
3.1 Die inpuls garantiert, dass die Lieferungen und Leistungen, bei der Übergabe, den nach Vertrag vereinbarten Spezifikationen entsprechen. Eine Gewährleistung für ununterbrochene Funktionsbereitschaft wird nicht übernommen.
3.2 Der Kunde prüft die Leistung und Lieferung, innerhalb von 10 Tagen nach der Installation, Mängel meldet er schriftlich. Unterlässt er dies, gelten die Lieferungen und Leistungen als genehmigt.
3.3 Grundsätzlich gelten die Garantiebestimmungen der jeweiligen Lieferanten. Für Hardware und Software leistet die inpuls keine Garantie, werden Mängel an Hard- oder Software festgestellt, meldet dies der Kunde dem Lieferanten direkt. Er kann auch die Hilfe der inpuls in Anspruch nehmen, diese trifft die notwendigen Vorkehrungen mit dem Lieferanten, für die Behebung, oder allfälligen Austausch der Ware, auf Kosten des Kunden. Der Kunde bestätigt, sich vor Abschluss des Vertrages über die betreffenden Garantiebestimmungen informiert zu haben.
3.4 Die inpuls haftet nicht für indirekte, mittelbare oder Folgeschäden wie entgangener Gewinn, Datenverlust, Kosten für Wiederherstellung von zerstörten Daten, Ansprüche Dritter oder Schäden aus der Nichterfüllung von vertraglichen Verpflichtungen des Kunden.

4. Preise und Zahlungsbedingungen
4.1 Der Kunde verpflichtet sich, den vertraglich festgelegten Preis zu bezahlen, welcher spätestens 10 Tage nach Ausführung und Lieferung durch inpuls oder bei abgeschlossener Leistung vollumfänglich fällig wird.
4.2. Die inpuls behält sich vor ab bei grösseren Summen, oder bei Aufträgen, die sich über mehrere Monate erstrecken, eine Anzahlung oder Akkonto Zahlungen in Rechnung zu stellen. Eine unpünktliche Begleichung der Anzahlung, oder Akkontozahlung kann einen Verzug von Lieferung und Leistung zur Folge haben. Allfällige Schäden beider Parteien, die dadurch entstehen gehen vollumfänglich zu Lasten des Kunden.
4.3 Erfolgt die Zahlung auch nach erfolgter Mahnung nicht, stehen der inpuls sämtliche Rechte gemäss Art. 107 ff OR zu. Im Falle des Vertragsrücktrittes ist der Kunde verpflichtet, der inpuls eine Konventionalstrafe von 10% der Vertragssumme zu bezahlen. Die Pflicht zur Zahlung der Konventionalstrafe besteht unabhängig davon, ob die inpuls den Verzug verschuldet hat oder nicht. Die Inanspruchnahme der Konventionalstrafe hindert die inpuls nicht, einen den Betrag der Konventionalstrafe allenfalls übersteigenden Schaden, zusätzlich einzufordern.
4.4 Sofern nicht anders beschrieben verstehen sich alle Preise netto, das heisst, sämtliche Nebenkosten wie z.B. Verpackung, Transport, Versicherung, Steuern, Abgaben etc. gehen zu Lasten des Kunden.
4.5 Der Transport erfolgt auf Rechnung und Gefahr des Kunden. Die Versicherung gegen Schäden aller Art obliegt dem Kunden.

5. Vorbereitung und Abnahme
5.1 Sofern die Lieferungen von der inpuls installiert wird, hat der Kunde die entsprechenden Lokalitäten gemäss Instruktion der inpuls rechtzeitig zur Verfügung zu stellen und zuvor auf seine Kosten mit allen erforderlichen technischen Einrichtungen (z.B. Stromversorgung, Klimatisierung etc.) für den Betrieb der Lieferungen auszustatten und vorzubereiten. Sofern die Installation der Lieferung aufgrund fehlender, aber vereinbarter Einrichtung nicht erfolgen kann, können Folgekosten entstehen, die zu Lasten des Kunden verrechnet werden.
5.2 Im Auftrag wird eindeutig und klar definiert, welche Hardware und Zubehör geliefert und Leistungen erbracht werden. Hat der Kunde bei der Installation zusätzliche Wünsche, die über den Auftrag hinausgehen, verpflichtet sich die inpuls, die anfallenden Folgekosten zu offerieren. Ist der Kunde mit diesen Kosten nicht einverstanden, so entbindet ihn das nicht von der Erfüllung der Pflicht entstehend aus diesem Vertrag.
5.2 Installationsarbeiten oder andere Leistungen werden unmittelbar nach deren Abschluss von den Parteien abgenommen. Die Abnahme und Übergabe erfolgt in Form einer Instruktion. Als Abnahmeprotokoll gilt der nach den Arbeiten erstellte Arbeits- und Installationsrapport.

6. Eigentumsvorbehalt
Das Eigentum an Lieferungen geht erst mit der Bezahlung des vollen Preises auf den Kunden über.

7. Übergang von Nutzen und Gefahr
Nutzen und Gefahr gehen mit der abgehenden Lieferung auf den Kunden über. Bei Lieferung durch die inpuls und vereinbarter Installationspflicht gehen Nutzen und Gefahr nach dem Entladen der Lieferung am Lieferort auf den Kunden über.

10. Ausschluss weiterer Haftung von inpuls
Alle Fälle von Vertragsverletzungen und deren Rechtsfolgen sowie alle Ansprüche des Kunden, gleichgültig aus welchem Rechtsgrund sie gestellt werden, sind in diesen Bedingungen abschliessend geregelt. Insbesondere sind alle nicht ausdrücklich genannten Ansprüche auf Schadenersatz, Minderung oder Aufhebung des Vertrages ausgeschlossen. Dieser Haftungsausschluss gilt nicht für rechtswidrige Absicht oder grobe Fahrlässigkeit der inpuls.

11. Anwendbares Recht, Gerichtsstand
Der vorliegende Vertrag untersteht schweizerischem Recht.
Als ausschliesslichen Gerichtsstand vereinbaren die Parteien den Sitz der inpuls.